"Tod im Nichts" und "Aschenbrödel"...

Auch die Justizvollzugsanstalt Bochum-Lang­en­dreer nutzte die Möglichkeit, ihre beruf­lichen und schulischen Qualifizierungs- und Förd­er­ungs­mög­lich­keiten sowie ihr kul­tur­ell­es Freizeitangebot anhand von aus­bild­ungs­be­zog­en­en Projekten vorzustellen.

Die Justizvollzugsanstalt Bochum-Langendreer befindet sich auf dem ehemaligen Gelände der Zeche „Neu-Iserlohn“.

Autorenlesungen:

In der „alten Kaue“ fanden drei Lesungen statt, deren Autoren in Bochumer Behörden beschäftigt sind.

Allan Ballmann ist Kriminalhauptkommissar beim Polizeipräsidium Bochum und las aus seinem Kriminalroman „Tod im Nichts“.
Peter Märkert ist Bewährungshelfer beim Landgericht. Er las aus seinem Roman „Unter die Räder gekommen“.
Jörg Krämer ist Justizvollzugsbeamter in der Justizvollzugsanstalt Bochum-Langendreer und las aus seinem Roman „Im Schatten von Schlägel und Eisen“.

Fotoausstellung:

Daneben stellte die Fotogruppe der Inhaftierten in der „Galerie“ ihre Werke vor, die den Betrachtern die Sichtweise eines inhaftierten Menschen vor Augen führen sollte. Persönliche Bildinterpretationen gewährten tiefe Einblicke.

Theateraufführung:

Die Theatergruppe der Inhaftierten freute sich darauf, das Stück „Aschenbrödel“ in einer modernen Version aufzuführen.

Die Veranstaltung, zu der zahlreiche Kooperationspartner eingeladen wurden, war teilöffentlich.

Impressionen: