JVA Werl: Vorsicht Kult(ur)!

Einsendungen des Malwettbewerbs.

Freizeitveranstaltung von Insassen für Insassen

Am 13.11.17 fand im Rahmen der Knastkulturwoche 2017 die Auftaktveranstaltung „Vorsicht Kult(ur)!“ für die JVA Werl in der Anstaltskirche statt.

Hierbei bewiesen mehrere Künstler vor Publikum auf für sie eher ungewohnter großer Bühne ihre Virtuosität. Durch das Programm führte Torsten S. mit Witz und Charme und kündigte jeden Interpreten gekonnt an.

Als Opener starteten die Mitglieder des Gitarrenkurses, der in dieser Zusammensetzung seit Beginn des Jahres 2017 läuft und präsentierten in unterschiedlicher Besetzung die erlernten Stücke.

Einen Einblick in die türkische Kultur gewährte der Schlagzeuger der Hausband als Solokünstler auf seinem Saiteninstrument, der Saz.

Die Hausband spielte „live und in Farbe“ im ersten Set Stücke von Sabaton, aber auch Eigenkompositionen des erfahrenen Keyboarders Mr. F..

Die Prämierung der eingereichten Grafiken und Bilder bildete den Mittelpunkt der Veranstaltung. Die besten 12 Werke, die im nächsten Jahr als Titelblatt der anstaltseigenen Insassenzeitschrift „Hauspost“ zum 50- jährigen Bestehen veröffentlicht werden, wurden mit Zeichenmaterial und süßer Nervennahrung belohnt.

Im zweiten Teil des Abends überzeugte die Hausband in Kooperation mit dem Chor durch verschiedene Interpretationen der Musik von Pink Floyd.

Die zahlreichen Proben des Ensembles wurden mit dem Applaus der Insassen und der ebenfalls an diesem Tag anwesenden ehrenamtlichen Betreuern bedacht.

Der Klassiker „Another brick in the Wall“ erzeugte dann auch den Schlussstein für ein gelungenes Projekt, dem an diesem Abend mehr als 70 Zuhörer beiwohnten.


Autor: Matthias Köhler/JVA Werl