JVA Hagen: Malen in Acryl

Quelle: Justiz NRW

Von Montag den 13..11.2017 bis Mittwoch den 15.11.2017 fand ein Malkurs statt, in dem die Teilnehmer sich mit Acrylmalerei beschäftigen konnten. Begleitet wurde der Kursus von einem Team, das interdisziplinär zusammengesetzt war und her­vor­rag­end zusammenarbeitete. Im Vordergrund stand die Förderung von freier Kreativität und Spaß am Malen.

Nachdem die Hürde des „weißen Blatt Papieres“ genommen wurde und die Teilnehmer verschiedene Techniken ausprobiert und angewandt hatten, entstanden interessante Motive aus den unterschiedlichen Lebenssituationen der Inhaftierten. Einige malten bildliche Liebeserklärungen für ihre Partner oder Angehörigen, andere entwickelten faszinierende Farb- und Musterkombinationen oder brachten ihre Emotionen und Eindrücke aus dem persönlichen Haftalltag auf die Leinwand.

Am Ende der Woche war daraus eine beeindruckende Ausstellung entstanden, die von einem breitgefächerten Publikum bewundernd und erstaunt aufgenommen wurde. Auch hier äußerten viele Inhaftierte den Wunsch, gerne nochmal an einem Kursus dieser Art teilnehmen zu wollen.
Es wurde die einhellige Meinung vertreten, dass kreative Betätigung einen festen Bestandteil im Alltag einer JVA einnehmen sollte.


Quelle: Justiz NRW | Autor: Jörg Kattenstedt, Justizvollzugsanstalt Hagen