Weihnachtsmarkt JVA Willich: Zahlreiche Besucher

Quelle: Justiz NRW

Allein schon der Veranstaltungsort war für viele Besucher mehr als interessant: Im Gefängnismuseum fand am 25.11.2017 von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr bereits zum sechsten Mal der Weihnachtsmarkt der JVA'en Willich I und II statt. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit neben dem riesigen Angebot an Holz- und Schneiderarbeiten, neben großen Weihnachtssternen über Garderobenständer mit Eulen-Gesichtern, Krippen und hölzerne Deko bis zu peppigen Handtaschen gab es viel auf dem Weihnachtsmarkt zu entdecken, auch das Gefängnismuseum zu erkunden.

Hergestellt wurden die angebotenen Dinge von männlichen Inhaftierten, die in der Anstalt eine Arbeitstherapie machen und inhaftierten Frauen, die in der Schreinerei oder dem Gartenbetrieb beschäftigt sind und ihre Erzeugnisse ausstellten oder die sie in den Töpfer- und Nähkursen in ihrer Freizeit hergestellt hatten.

Im Gefängnismuseum konnten Ausbruchswerkzeuge, eine Zelle oder alte Uniformen besichtigt werden.

Für das leibliche Wohl sorgte die anstaltseigenen Bäckerei und bot selbst angefertigte Quarkbällchen und Mischbrote an. Die Qualität war ausgezeichnet und die Nachfrage dementsprechend groß, kein Wunder, stellt die Bäckerei doch für zehn Justizvollzugsanstalten etwa 700 000 Brote im Jahr her.

„Vieles ist schon vergriffen“, hieß es schon nach einiger Zeit an den Ständen des Weihnachtsmarktes. Sehr zur Freude der Veranstalter, schließlich kommt der Reinerlös des Marktes in diesem Jahr dem Krefelder „Verein zur Förderung der Bewährungshilfe und Straffälligenhilfe“ zugute.