Die JVA Münster gibt sich den Blues

Geschlossene VeranstaltungGeschlossene Veranstaltung   27.04.2015
Veranstaltungsort: JVA Münster, Gartenstraße 26, 48147 Münster

Im Rahmen einer Veranstaltung des Dortmunder Kunst- und Literaturvereins für Gefangene e. V. gibt es in der JVA Münster am 27. April 2015 ein Konzert mit der DOUBLE BASS BLUES BAND.

Die Double Bass Bluesband existiert inzwischen seit einem Vierteljahrhundert, wobei sich der Name aus der Tatsache ableitet, dass der Ursprungsschlagzeuger der härteren Szene, dem Heavyrock, verschrieben war.

Es vollzog sich in der Band ein mehrfacher Wechsel an Musikern, der stets dazu führte, dass man wieder bei Null begann, bis zum Zeitpunkt der Vollzähligkeit. Klaus Eickmeier an der Harp und am Saxophon stieß dazu und fasziniert seither mit seinem begnadeten Feeling für den Blues. Seither ein ausgesprochener Genuss, wenn man sich vorstellt, wie Rainer Rochowskis offene Art des Gitarrenspiels, gepaart mit einer gefühlvollen Gesangsstimme, den stampfenden Bassgrooves von Michael Karkuth und dem Feeling des Herrn Eickmeier, das Fundament von Musik einer ganz eigenen, besonderen, Stilistik bilden.

Etwas später vollzog sich der Wechsel an den Drums und Maik Saam komplettierte die Rhythmussektion der Band. Er überzeugt mit seiner Vielfältigkeit und dem Wissen über wichtige „Know How’s“ der Theorie.

2012 war das Jahr der Wiedergeburt der Band, nachdem Dennis Zabienski aus Gelsenkirchen (musikalische Intermezzi u.a. mit der amerikanischen Bluesrocklegende Walter Trout und dem deutschen Urgestein des Bluesrock, der PeeWee Bluesgang) als zweiter Gitarrist das Geschehen innerhalb der Double Bass Bluesband bereicherte. Auch wenn sich das Alter der Protagonisten teils deutlich unterscheidet, soll dies der Leidenschaft für den Blues keinen Abbruch tun. Mittlerweile hat sich eine tiefe Freundschaft zwischen den fünf Verschworenen entwickelt, und sie vermitteln dies auch stets auf ihren Konzerten.

Die Gefangenen werden gemeinsam mit der DOUBLE BASS BLUES BAND einen unvergesslichen Abend verbringen.

 

Quelle: Text/Foto: Homepage der Band