Country Music im Gefängnis

Country-Music in Ummeln

Jesse Tayler Band gab Konzert im Hafthaus Ummeln der JVA Bielefeld-Senne

Das Konzert, das die noch junge Country-Formation am 28. April 2011 für die Gefangenen des Hafthauses gab, schien unter keinem guten Stern zu stehen. Der Schrecken kam um 07:50 Uhr mit einem lauten Knall. Das anstaltseigene Trafohäuschen war explodiert – Stromausfall im gesamten Hafthaus. Das Notstromaggregat stellte zwar eine Minimal- versorgung sicher, aber der Speisesaal, in dem der Auftritt der Band stattfinden sollte war ohne Stromversorgung. Ob und wann der Schaden wieder behoben werden kann, wusste niemand verlässlich zu sagen. Jetzt war Improvisationstalent gefragt, denn das Konzert abzusagen, war keine Option. Kabeltrommeln und die Kreativität der Fachleute kamen zum Einsatz. Nach der Überwindung etlicher technischer Schwierigkeiten konnte zum Glück die Stromversorgung für die Band und ihr Equipment sichergestellt werden.

Massive technische Startprobleme konnten im Vorfeld behoben werden

Um 18:00 Uhr war der Speisesaal der Vollzugseinrichtung bis auf den letzten Platz gefüllt. Einhundertzwanzig weibliche und männliche Gefangene warteten hoffnungsfroh und gespannt auf den Beginn des Konzertes. Dann war es so weit. Eine kurze Begrüßung der Band, des Publikums und ein paar organisatorische Hinweise durch Freizeitkoordinator Frank Baucke und schon wanderte das Mikrofon zum Frontmann und Leadsänger der Band, Jesse Tayler.

Tayler lockerte die Atmosphäre mit einigen coolen Sprüchen zur Begrüßung, dann beherrschte die Musik die Szene. Schnell sprang der Funke auf das Publikum über. Es wurde geklatscht, erste Begeisterungspfiffe waren zu hören. Die Band spielte eigene und gecoverte Stücke und sorgte mit ihrer lockeren Bühnenpräsenz für eine fantastische Stimmung. Nach 90 Minuten neigte sich das Konzert dem Ende zu. Das Publikum forderte lautstark “Zugabe“ und erhielt sie. Die Band spielte zum Abschluss „Sweet Home Alabama“ und “Take Me Home Country Roads“. Jetzt hielt es das begeisterte Publikum nicht mehr auf den Stühlen. Es wurde geklatscht und mitgesungen – Freudentaumel pur! Aber dann war endgültig Schluss und die Band verließ unter stürmischem Beifall die Bühne. Sofort wurden die Bandmitglieder von ihren neuen Fans umlagert. Konzerttermine wurden nachgefragt und ob die Musik auf CD im Handel erhältlich ist. Das Urteil der Veranstalter fiel ebenfalls überaus positiv aus. Die Jesse Tayler Band ist eine Musikformation, die man ruhigen Gewissens weiterempfehlen kann. So, wie Jesse Tayler Countrymusik interpretiert und präsentiert, muss moderne, handgemachte Countrymusik eben klingen.

Nach dem Konzert war die Veranstaltung noch lange nicht zu Ende

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden im Außenbereich des Speisesaals noch Bratwurst und Getränke angeboten. Hier konnten die Inhaftierten, die zuvor für einen Euro erworbenen Eintrittskarten, die gleichzeitig als Verzehrgutschein galten, in Bratwurst plus ein Getränk einlösen. Selbstverständlich, wie es sich für eine JVA gehört, wurden nur alkoholfreie Getränke ausgeschenkt, auch wenn einigen der Konzertteilnehmern nach anderem dürstete.

Und so ging ein Vollzugstag, der so überaus spektakulär begonnen hatte, in entspannter und lockerer Atmosphäre seinem Ende entgegen. Das Konzertpublikum war voll des Lobes für die Band und die gesamte Veranstaltung.

Besondere Erwähnung verdient die Leistung und das Organisationstalent des Vorsitzenden des Gefangenenseelsorgevereins, Daniel Rilli, der die Veranstaltung im Schweiße seines Angesichts mit seinen Fähigkeiten als Grillmeister adelte. Ohne seine und die Unterstützung des Gefangenenseelsorgevereins wäre die Veranstaltung in dieser Form sicherlich nicht realisierbar gewesen. Daher gebührt ihm und dem Verein ein ganz besonderer Dank.

Das Resumee dieser Veranstaltung kann deshalb nur lauten: "Ende gut, alles gut"

Zu guter Letzt bleibt noch festzuhalten, dass auch die reguläre Stromversorgung im Hafthaus Ummeln um 19:00 Uhr wiederhergestellt war. Freizeitkoordinator Frank Baucke konnte deshalb um Abschluss befriedigt feststellen: “Ende gut, alles gut“.

Bildergalerie zu der Veranstaltung: