Rock hinter Gittern

Das Konzert war alles andere als öffentlich.

Die Udo Lindenberg Tribute Band „Lindstärke 10“ gab ein Konzert hinter den Mauern der Justizvoll- zugsanstalt Münster.

„Es ist nicht immer ganz leicht eine Band zu finden, die in dieser Location spielen will“, sagt Heinz Seeger, der seit 15 Jahren für die Sport- und Freizeit- gestaltung der etwa 500 Gefangenen zuständig ist.

Organisiert wurde das Konzert vom Kunst- und Literaturverein für Gefangene aus Dortmund.

Die Band "Lindstärke 10"

Die Band „Lindstärke 10“ gibt es seit März 2009, sie spielen Altes und Neues von Udo Lindenberg. Ein Konzert hinter Mauern, ist für die Band etwas ganz Neues. „In so einer Umgebung – einer Kirche im Knast – zu spielen, ist schon geil“, so Frontmann Claus Beike alias Captain Chaos. Die Kirche des zweitältesten Gefängnisses Deutschlands hat die Band mithilfe einiger Gefangener in einen Saal mit Beleuchtung und Bühne verwandelt. Rund 200 Gefangene nahmen an dem Konzert teil, das ca. 90 Minuten dauerte. Die Band gab einen Querschnitt durch Lindenbergs musikalisches Schaffen, ohne jedoch nur zu covern.
Den Höhepunkt für das Publikum erreichte das Konzert, als Frontmann Captain Chaos einen Gefangenen spontan zum Duett auf die Bühne bat. Begleitet vom Jubel des Publikums spielt er eine russische Ballade auf der E-Gitarre.
Das Konzert endet mit einem kurzen, aber heftigen Applaus und den Worten eines Gefangenen: „Super, super! Davon brauchen wir mehr hier drin.“

Das Konzert in Bildern: