Afrikanische Klänge im Gefängnis

DrumCacao und Inhaftierte gestalteten am 22.03.2013 in der JVA Siegburg gemeinsam ein Trommelkonzert. Ungewöhnlich war schon der Beginn des Konzerts. Ausnahmsweise standen die Türen der Kirche zum Hafthaus hin offen und der Klang der Trommeln schallte bis in die Hafträume der Gefangenen.

Die Gruppe DrumCacao rief mit ihrem Trommelspiel das Publikum und die Workshopteilnehmer zum Konzert. In den letzten Wochen durften 14 Gefangene am Trommelworkshop unter der Leitung von Aïdara Seck teilnehmen. Aïdara Seck hatte ihnen eine ganze Menge über die afrikanische Kultur und den Senegal, aus dem er stammt, beigebracht.

Das Konzert hatte gerade begonnen, da ging das Publikum schon mit, es wurde rhythmisch geklatscht, gesungen und getanzt. Einen Teil des Konzerts bestritten die 14 Trommelworkshopteilnehmer gemeinsam mit den Musikern von DrumCacao.

DrumCacao, das sind Aïdara Seck und seine Freunde. Afrika erleben war der Titel dieses Konzerts das alle Sinne des Publikums ansprach. Die Gefangenen nahmen vom Konzert einige positive Eindrücke mit in ihren Haftalltag. Am Schluss des Trommelkonzertes waren alle Anwesenden angesteckt von der Lebensfreude die DrumCacao vermittelte.

Die Musiker und Tänzer von DrumCacao waren überwältigt von dem Erfolg dieses Konzerts. Auch der evangelische Pfarrer Jens-Peter Preis, wie er selbst zugab, war am Anfang skeptisch. Er war sich unsicher ob ein solcher Trommelworkshop und das abschließende Konzert überhaupt von den Gefangenen angenommen würden. Er selbst wirkte zeitweise aktiv mit an der Trommel. Positiv überrascht von dem Spaß und dem Erfolg den diese Konzert allen beteiligten machte, kündigt Pfarrer Preis an das „Afrika erleben“ keine einmalige Aktion bleiben soll.

Video zum Konzert in der JVA Siegburg:


www,podknast.de/DrumCacao

Bildergalerie zum Konzert in der JVA Siegburg: