Magie mit einem Augenzwinkern

Gegenstände verschwinden in Justizvollzugs­an­stalt Siegburg!

Der Gefangene kam man aus dem Staunen nicht mehr heraus: Es verschwinden Gegenstände und diese tauchen woanders wieder auf.

Verantwortlich dafür sind die Mitglieder des Magischen Zirkels Bonn, Tobias Rudolph und Ulf Bürger. Diese ließen Ihr Publikum anlässlich ihres Auftritts am 23.10.2015 in der Kirche der Justiz­voll­zugs­anstalt Siegburg immer wieder staunen.

Noch größer wurde die Verwunderung bei den Zuschauern, als beide nach dem Bühnenprogramm jeder eine Gruppe der Inhaftierten im Workshop ihre Tricks in Zusammenarbeit mit den Insassen er­ar­bei­tet­en, allerdings ohne zu verraten, wie sie die Illu­sion­en erzeugen.

Die Gefangenen stand in Tuchfühlung mit den beiden Magiern und konnte ihnen auf die Finger schauen. Charmant und humorvoll zeigten beide einen Teil aus ihrem Bühnenprogramms. In lockerer Atmosphäre führten beide das Publikum in die Welt der Magie, nicht ohne Augenzwinkern. Die Inhaftierten der JVA Siegburg, welche dieser Art der Darbietung zum ersten Male erlebten, hatten so eine Zeit verbracht, welche wie von Zauberhand geführt viel zu schnell vorüber war.

Auch die beiden Zauberer hatten so ihre Freude am Publikum. Besonders da das Publikum in der JVA Siegburg überaus kritisch und keineswegs leicht zu beeindrucken ist. Die Künstler fanden diese Form des Auftritts auch interessant und lehrreich. Beide Seiten können sich eine Wiederholung vorstellen.

 

Quelle: Jörg Gieseking/JVA Siegburg

 

Möglich wurde der Auftritt durch den Verein Kunst- und Literaturverein für Gefangene.