Mezzosopranistin Alice Lackner in der JVA Aachen

Am 02.September 2015 trug die junge Sängerin Alice Lackner klassische und populäre Lieder in der JVA Aachen vor, am Klavier begleitet von dem Pianisten Yasen Nenchev.

Etwa 100 Inhaftierte und 30 geladene Gäste genossen den musikalischen Abend mit anschließendem Umtrunk.

Alice Lackner wurde 1991 in München geboren und studierte von 2010 bis 2015 Gesang in der Klasse von Frau Prof. Kunz-Eisenlohr an der Musikhochschule Köln am Standort Aachen. Sie schloss ihren Bachelor of Arts in den Fächern Philosophie und Soziologie an der RWTH Aachen im Sommer 2014 mit Auszeichnung ab. Alice Lackner ist Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Bereits im Alter von 6 Jahren begann die Mezzosopranistin das Geigenspiel, mit 8 Jahren sang sie im Kinderchor der Bayerischen Staatsoper u.a. unter Zubin Metha und an der Seite von Placido Domingo.

Ihrer Ausbildung gaben im Rahmen von Meisterkursen sowie von Privatunterricht u.a. Brigitte Fassbaender, Manfred Jung, Robert Holl, Luana DeVol, Gerd Uecker, Ulrich Eisenlohr, Thomas Gropper, Bernd Gaube und Roger Braun weitere Anstöße.

Am Theater Aachen war Alice Lackner bereits als Aréthuze in Charpentiers "La descente d'orphee aux enfers", als Küchenjunge in Dvoraks "Rusalka" und als Page 2 in Offenbachs "Les Brigands" zu hören. In der Spielzeit 2014/2015 übernahm sie die Partie der Schäferin in Janaceks "Jenufa".

 

Quelle (Text und Bild): www.alicelackner.de