Projekte aus dem Jahr 2013

KUNST- UND KULTURTAGE in Thüringen

Highlightbild

KUNST (T)RAUM KNAST, so lautet das Motto der diesjährigen KUNST- UND KULTURTAGE im Thüringer Justizvollzug die bereits zum 3. Mal stattfinden. Vom 28. August bis zum 11. September 2013 haben die Türinger Justiz­voll­zugs­ein­richt­ung­en wieder ein an­sprech­end­es Programm auf die Beine gestellt zum Mitmachen, Zuhören und Zuschauen. Dieses Jahr erwarten Sie und die Gefangenen Konzerte, Theaterspiele, Aus­stellungen, Workshops, Filmvorführungen, Les­ung­en, Chor- und Tanz­auf­tritte, kulturellen Stadt­er­kundungen...

mehr dazu


KNAST ART - Ausstellungseröffnung in Hamm

Highlightbild

Am 19.September eröffnte OLG-Präsident Johannes Keders die noch bis zum 15.November 2013 laufende Ausstellung "KNAST ART - Kunst die hinter Gittern ensteht" im Foyer des Ober­land­es­gerichts Hamm.
Bilder, Skulpturen, Rauminstallationen u.v.m finden Sie in der Ausstellung, denen man die Sehnsucht nach Freiheit meistens anmerkt - sie wurden alle­samt von Gefangenen verschiederner Just­iz­voll­zugs­an­stalten geschaffen. Mit Unt­er­stütz­ung durch das Projekt "KNAST­KULTUR" und der Just­iz­voll­zugs­anstalt Castrop-Rauxel konnte diese Ausstellung realisiert werden....

mehr dazu


DRINNENAUSSEN - gefangene Aussichten

Highlightbild

Ab dem 22.09.2013 beginnt im Café ADA in Wuppertal eine kleine Ausstellungsreihe mit Ge­fang­en­en­bildern, die von Lesungen und einer Online-Ausstellung begleitet wird.
Vom 22.09. bis zum 30.10.2013 kann die Ausstellung im Café ADA besucht werden.
Ab dem 11.11. findet sich die Ausstellung bis zum 15.12.2013 in der Justizakademie NRW in Reck­ling­hausen.
Joe Bausch und Thomas Krause halten in dieser Zeit Lesungen ab...

mehr dazu


JA Hameln: Steinbildhauerei eröffnet Ausstellung

Highlightbild

Ein bis zweimal wöchentlich treffen sich die „Steinbildhauer“ unter Anleitung der Bediensteten Grit Paukert zum Bearbeiten der Kalk/Sandsteine. Einige der künstlerischen Arbeiten werden nun im äußeren Eingangsbereich der Jugendanstalt Hameln ausgestellt. Die Umsetzung der gestalterischen Ideen und die künstlerischen Erfolgsmomente, die die Gefangenen nach der Fertigstellung erleben, sind nicht zuletzt auf Vorstellungskraft, Geduld und Ausdauer zurückzuführen.

mehr dazu


KNASTKULTUR auf dem 18. Präventionstag

Highlightbild

"Mehr Prävention - weniger Opfer"
So lautete das Schwerpunktthema zum 18. Deutschen Präventionstag der am 22. und 23. April in der Stadthalle Bielefeld stattfand. Hier trafen sich eine Vielzahl von Experten zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch. Schirmherrin der diesjährigen Veranstaltung war die Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein Westfalen, Hannelore Kraft.
Das Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen war auch in diesem Jahr mit einer eigenen Präsentation vertreten. Im Rahmen einer Sonderausstellung präsentierte das Projekt KNASTKULTUR Kunstwerke, die von Gefangenen in Nordrhein-Westfälischen und Thüringischen Vollzugs- anstalten erstellt worden waren...

mehr dazu


"Komma lecker bei mich bei"

Highlightbild

Hennes Bender in der Sozialtherapeutischen Anstalt Gelsenkirchen
Vor „vollem Hause“ sorgte der Künstler mit seinem humorvollen Programm dafür, dass nicht nur der anwesende Anstaltsleiter Herr Molitor schmunzeln musste. Auch andere Mitglieder des Kollegiums waren, neben den Insassen, angetan von der Witzigkeit des Künstlers, der am Ende des Programms durch einen spontanen Einwurf dafür sorgte, dass Frau Schmid-Große vom pädagogischen Dienst „ganz groß“ zur Geltung kam.
Hennes Bender traf den Lachnerv des Publikums, teilweise musste man die Befürchtung haben, dass der ein oder andere Zuschauer einem Lachkrampf erliegen würde. So wie z. B. bei einem der Insassen, dessen Lachanfälle fast zur Atemnot führten...

mehr dazu


"Wie es wirklich ist" - ein Fotoprojekt in Siegburg

Highlightbild

Es sind nicht etwa die schweren Mauern, die Gitterstäbe oder das Drehen des Schlüssels, welches am meisten Eindruck macht. Viel eher sind es die oft verborgenen Talente der Inhaftierten, die mich während der Begleitung des Fotoprojektes „Wie es wirklich ist“ am meisten beeindruckten.

mehr dazu